Am Anfang steht Gottes Ruf,

2018-02-07 11:28

den gilt es wahrzunehmen, zu verstehen.

Bei einem Treffen der Verantwortlichen für Berufungspastoral und MaZ (MissionarInnen auf Zeit) in der Alserstraße in Wien wurden die Pläne für die kommenden Monate besprochen.

Berufungspastoral ist ein ständiges Hinschauen, Hinhören, wach und sensibel sein für die Fragen dieser Zeit und die Anliegen der Jugend. Es geht darum, sich zu vernetzen und mutig zu handeln und jungen Menschen Orientierungshilfe zu bieten.
Dies versucht das Berufungspastoralteam. Eine Steyler Schulwoche in St. Rupert zum Thema „fremd sein“, Offenes Gebet in Innsbruck, Pfingstfest in St. Gabriel, Fußwallfahrt nach Oies, Südtirol sind einige Angebote dazu.
Die Schwestern werden regelmäßig informiert. Sie setzten sich dort, wo sie sind, mit ihren Möglichkeiten und durch ihr Gebet für die Berufungspastoral ein.

möglicherweise ruft Gott leise
in einer zunächst fremden, unverständlichen Sprache,
vielleicht durch andere Menschen.
am Anfang steht Gottes Ruf,
den gilt es wahrzunehmen, zu verstehen.
In jedem Fall zielt sein Ruf auf eine Antwort.
meist ruft Gott leise und unaufdringlich, selten spektakulär.
Um ihn zu hören, bedarf es der Stille und vielleicht eines Menschen,
der dir helfen kann
beim Hören und Verstehen.
(Text – Referat Berufungspastoral – Katholische Kirche in Oberösterreich)

Foto: pixabay.com

Zurück