Beinwell und „ein Haufen Liebe“

2019-06-12 10:58

Sr. Ada und ihre Mission in Athen.

Wenn man Sr. Ada zuhört, bemerkt man schnell, wieviel Wertschätzung und Liebe sie den Menschen entgegenbringt, die sie im Zuge ihrer Arbeit beim Jesuit Refugee Service täglich trifft. Auch wenn sie in ihrem Stadtviertel unterwegs ist, bemüht sie sich, jedem zu helfen, der Hilfe braucht. Als Krankenschwester kümmert sie sich um Verletzungen und versorgt diese mit ihrer berühmten selbstgemachten Beinwellsalbe, in der so viel Liebe steckt.

Die Kräuter für diese Salbe wachsen im Garten von St. Koloman und werden gehegt und gepflegt. Wenn Sr. Ada brieflich um Kräuter und Zutaten bittet, pflücken die Schwestern im Kräutergarten die gewünschten Sorten und verpacken diese sorgfältig. Viele guten Wünsche und Gebete begleiten dieses besondere Paket.

Sr. Ada macht dann Salbe daraus und weiß, dass nicht nur die Salbe heilt und hilft, sondern auch die Berührung, die Sorge um die Menschen, und die Zeit, die sie Ihnen schenken wird. Meist handelt es sich um obdachlose Menschen, die unter schwierigsten Bedingungen und ohne medizinische Versorgung in den Straßen von Athen zurechtkommen müssen. Sr. Ada nimmt sich Zeit und hört zu, versucht ein wenig zu helfen. Was sie dafür braucht, hat sie in ihrer kleinen Tasche immer dabei: Beinwell und „einen Haufen Liebe“

Zurück