Hendrinafest 2017

2017-06-09 09:38

Die Steyler Missionschwester luden zur Feier nach St. Koloman.

Die Steyler Weggemeinschaft lud zum Hendrinafest nach St. Koloman in Stockerau ein. Zunächst konnte man bei Kaffee und Kuchen mit lieben Bekannten plaudern. Danach berichtete Provinzoberin Sr. Hemma Jaschke über den Einsatz von vier Schwestern beim Flüchtlingsdienst in Athen, Sr. Maria Prokesch sprach über ihren Missionseinsatz in Afrika und in einer weiteren Gruppe trafen sich Mitglieder zum Austausch über Spiritualität in der Weggemeinschaft. Der Festgottesdienst wurde feierlich vom Chor der Mitarbeiter/-innen des Orthopädischen Spitals in Wien gestaltet. Dieser stand unter dem Motto: „Berufen, die Liebe Gottes erfahrbar zu machen (in meinem Leben und Tun)“. P. Franz Pilz machte in der Predigt darauf aufmerksam, wie groß die Aufnahmekriterien für einen beruflichen Einsatz sind. Gott traut uns in unserer Schwachheit aber auch mit unseren Talenten zu, seine Liebe im täglichen Tun anderen erfahrbar zu machen.
Im Anschluss daran traf man sich im Festsaal bei einer kleinen Stärkung. Von Lifemusik (Mitglieder von Open Piano for Refugees) umrahmt, präsentierte Mag. Susanne Pell die gemeinsamen Projekte der beiden Missionsprokuren von St. Koloman und St. Gabriel. Einige Missionsfreunde und Mitglieder der Heilig-Geist-Gemeinschaft waren stellvertretend für die vielen anwesend, ohne deren Unterstützung wir unsere Missionsaufgaben nicht erfüllen könnten.
Die Verbundenheit mit den Schwestern wurde auch deutlich, weil viele Mitarbeiter/-innen vom Orthopädischen Spital gekommen waren, vor allem jene, die kurz vorher eine tolle Erfahrung auf ihrer Gründerreise nach Steyl gemacht hatten. Auch die Führungskräfte der Neulandschulen, die das Schulzentrum der Schwestern in der Alxingergasse im 10. Bezirk übernommen hatten, feierten mit den Schwestern.
Sr. Christa Petra, der Leiterin der Missionsprokur St. Koloman, wurde besonders für die gute Zusammenarbeit gedankt und ein Gutschein für eine Reise zu Projekten der Steyler Schwestern übergeben.
Wir danken für die Einladung und der Hausgemeinschaft für die große Gastfreundschaft.
SSpS und SVD

 

Zurück