Netzwerkerinnen für das gute Leben aller Menschen.

2021-09-14 09:03

1996-heute.1/4 Jahrhundert Steyler Schwestern in Innsbruck – das war für uns Ende August ein Grund zum Feiern.

Für interessierte Gäste und eine Gruppe Schwestern begann die kleine Zeitreise mit einer Fotopräsentation im Senioren- und Pflegeheim St. Josef am Inn (ehemals „Malfattiheim“), unserer ersten Wohn- und Wirkungsstätte in Innsbruck.

Sr. Edmundis war Teil der ersten Schwesterngemeinschaft in Innsbruck und hat auch mehrere Jahre im damaligen Malfattiheim als Seelsorgerin für alte Menschen gewirkt. Sie wusste viele Details aus der Vergangenheit zu berichten, die gemeinsam mit alten Fotos während der Präsentation für gute Stimmung gesorgt haben.

Geschäftsführer Dr. Christian Juranek bedankte sich für das gute spirituelle Fundament, an dem die Steyler Schwestern wesentlich mitgearbeitet haben. Dieses Fundament prägt das Haus bis heute. Wir dürfen uns freuen, dass mittlerweile unsere Sr. Veronika dort als Krankenpflegerin tätig sein kann. Nach einem liebevoll vorbereiteten Imbiss verabschiedeten wir uns und gingen weiter in die Maximilianstraße zum ehemaligen Redemptoristenkolleg, wo wir 19 Jahre lang gewirkt haben. Unter anderem wurde dort auch die Gesprächsoase gegründet.

Dann ging unser Weg weiter zur Dreiheiligenstraße. Seit 2018 wohnen wir im „Widum“ (Pfarrhaus). In der Kirche Dreiheiligen feierten unser Mitbruder P. Pepp Steinmetz SVD, der selber mehrere Jahre in Innsbruck gelebt hatte, Dompropst Florian Huber und Br. Joly Puthussery Varghese mit uns die Dankmesse.

Nach der Messe gab es im Pfarrheim eine Agape mit internationalen Speisen, schwungvoller Musik und freudigen Gesprächen.

Als Dienerinnen des Heiligen Geistes ist es unser Wunsch, „Netzwerkerinnen für das gute Leben aller Menschen“ zu sein. Inmitten von Corona- und Klimakrise möchten wir vom Geist Gottes Zeugnis geben, der uns alle miteinander verbindet.

Zurück