25 Jahre Dienst am Leben in Rumänien

2017-01-05 14:58

Sr. Lucia SSpS (Pastoralassistentin in Axams bei Innsbruck), die selbst aus Rumänien stammt, gibt ihre Eindrücke zum 25 Jahr-Jubiläum wieder, das vergangenen November in Roman gefeiert wurde:

Viele, viele Jahre war Leben im kommunistischen Rumänien unterdrückt. Fast niemand im Westen wusste, wie die Menschen dort leben, wie es ihnen geht. 1989 geschah das Unerwartete: das kommunistische System brach zusammen. Für uns Steyler Missionsschwestern war dies ein Anruf, hinzugehen, heilen und aufbauen zu helfen, und es fanden sich drei mutige Schwestern mit dem nötigen Pioniergeist, die begannen, das Leben mit den Menschen in Rumänien zu teilen und sie spüren zu lassen, dass Gott sich um sie sorgt.

Der Einsatzbereich der Steyler Schwestern konzentrierte sich auf den Osten, der als der ärmere Teil des Landes bekannt ist, vor allem auf die Stadt Roman und das Dorf Răducăneni. Kinderkatechese, Jugendpastoral, Hausaufgaben-betreuung, Internat für Mädchen vom Land, Begleitung von Familien mit Alkoholproblemen, Unterstützung von mittellosen Kranken, Einsatz für Roma-Familien sind nur einige der Bereiche, in denen die Schwestern sich bemühten und bemühen, das Leben der Menschen zu erleichtern.

All das mündete ein in die Dankfeier zum 25-Jahr-Jubiläum unserer Rumänien- Mission. Der Festgottesdienst war in der Pfarrkirche von Roman, dort wo die Schwestern angefangen hatten. Die für uns typische Internationalität fand  Ausdruck in den Liedern des Jugendchors in rumänisch, deutsch, englisch, spanisch und indonesisch. Das Thema des Festes, die Barmherzige Dreifaltigkeit, war von einem einfachen Tischler in ein wunderbares Holzrelief geformt worden, das vor dem Altar seinen Ehrenplatz erhielt.

Nach dem Gottesdienst wurde echt rumänisch weiter gefeiert mit Musik, Tanz und natürlich mit einer großen Menge „Sarmale" (Krautrouladen). Beim Abschied wurde der „Duft unserer Mission" an alle Mitfeiernden verteilt,  - Lavendelsäckchen.

Als Beschenkte blicken wir auf diese 25 Jahre zurück. Wir danken Gott für das Vertrauen, das er in uns gesetzt hat. Wir danken den Menschen, dass sie ihr Leben mit uns geteilt und uns bereichert haben. Wir sind dankbar für jeden kleinen Samen, der aufgehen konnte.

Zurück