Meine Mission war das Orthopädische Spital Speising.

2019-05-09 11:50

Sr. Brigidia im Interview

Sr. Brigidia ist gebürtige Niederösterreicherin und stammt aus Gebmanns, einem kleinen Ort in der Ernstbrunner Marktgemeinde. 50 Jahre lang arbeitete sie im Orthopädischen Spital in Wien und wird dort auch nach ihrer Pensionierung sehr geschätzt. Worüber sie staunen kann, hat sie im Interview verraten.

Warum sind sie Ordensschwester geworden?

Sr. Brigidia: Weil ich mich für Menschen in Not einsetzen wollte. Das war mein erster Gedanke, dorthin wo die Ärmsten sind. Da geht es ja gar nicht anders, als in einen Missionsorden zu gehen.

Deshalb die Steyler Missionsschwestern?

Sr. Brigidia: Ich habe ja gar nicht gewusst, dass es hier in Stockerau ein Kloster gibt. Wahrscheinlich habe ich die Adresse des Klosters in der Stadt Gottes gelesen. Das war dann wirklich zufällig.

Was war ihre Mission?

Sr. Brigidia: Meine Mission war das Orthopädische Spital Speising. Da war ich in unterschiedlichen Funktionen tätig. Ich war diplomierte Krankenschwester mit verschiedenen Zusatzausbildungen. (Anm.: Sr. Brigidia hat einen Blick für das, was zu tun ist, um Menschen zu helfen, die in Not sind. Sie scheut auch heute keine organisatorischen Herausforderungen. Seit unserem Medienworkshop speichert sie ihre Fotos in der Cloud ab.)

Worüber staunen Sie?

Sr. Brigidia: Ich staune oft darüber, dass Gottes Wege anders sind, als ich es mir vorgestellt hätte. In meinem Leben habe ich erfahren, dass Gott alles viel besser gefügt hat, als ich es mir je gedacht hätte. Ich liebe die Natur und die Schöpfung. Was Gott in der Erschaffung der Welt in den einzelnen Menschen, in die kleinsten Dinge hineingelegt hat, das ist schon wunderbar.

(Anm. Eine besondere Überraschung bekam Sr. Brigidia anlässlich eines runden Geburtstages: Ein Hubschrauberflug über die Heimat. So konnte sie Gottes Schöpfung von weit oben betrachten.

Ihre liebste Bibelstelle?

Sr. Brigidia: Psalm 8 Wie wunderbar ist doch dein Name auf der ganzen Erde und Psalm 63 Gott, mein Gott bist du, dich suche ich.

Ihr Lieblingsgebet?

Sr. Brigidia: Das ist das Vaterunser, weil es uns Jesus selbst gelehrt hat. Wir dürfen Gott unseren lieben Vater nennen. Ich habe meinen Vater sehr geliebt und mich bei ihm immer sehr beschützt gefühlt. In diesem Gebet ist das alles enthalten – die Verherrlichung Gottes, seine väterliche Fürsorge und unsere Bitten. Ich bete gerne im Garten und betrachte die Natur, vor allem im Frühling oder in der Kapelle und genieße die Stille dort.

Zurück