Um mit Anderen zu leben braucht es eine gute Kultur des Dialogs.

2017-12-01 13:26

Dazu gehört aufrichtiges Interesse, Respekt und viel Geduld.

Der diesjährige Missionstag fand wie jedes Jahr im Rahmen der Herbsttagungen der Ordensgemeinschaften Österreich statt. Frau Mag. Sabine Kroissenbrunner, stellvertretende Botschafterin in Belgrad referierte über „Gelebten Dialog mit Muslimen“.

Die grundlegende Frage zu Beginn lautete: Mit wem trete ich eigentlich in den Dialog?
Es sind immer Menschen mit persönlichen Erfahrungen, Schicksalen, Alltagsproblemen und nicht der Islam oder der Muslim / die Muslima, da diese Verallgemeinerungen, die Medien und Politik gerne benutzen, so nicht zutreffen. „Wir haben nicht den Islam, sondern ein breites Spektrum von Muslimen“, bringt es Sabine Kroissenbrunner, Diplomatin im österreichischen Außenamt, auf den Punkt. Auch wir Christen sind sehr unterschiedlich und leben unsere Kultur auf vielfältige Weise. Das wird häufig übersehen.
Neuer Rechtspopulismus und Medien profitieren von den Zukunftsängsten der Menschen und verstärken mit ihrem Drang zu Verallgemeinerung die Verunsicherung und festigen Vorurteile. „Wir führen einen Dialog mit Menschen, nicht mit Zivilisationen“, so die Zusammenfassung des Vortrags. „Wir reden vom Dialog der Kulturen, dabei brauchen wir eigentlich eine Kultur des Dialogs.“ Wir brauchen einen Dialog des Lebens.

Zurück