Weihnachten ist das Rufen Gottes nach Liebe und Frieden unter den Menschen

2022-12-16 08:37

Sr. Maria Chiara sendet Adventgrüße aus Roman:

Liebe Missionsfreund:innen!

Herzliche Adventgrüße aus Roman! Von Herzen wünsche ich Euch allen eine besinnliche Vorbereitung für das Fest der Geburt Jesu. Mögen wir auf dem Weg nach Betlehem das Rufen Gottes nach Liebe, Frieden und Heil unter den Menschen hören und in Einfachheit leben.

Zu Schulschluss im Juni hat unser Lehrer Rareş einen zweitätigen Ausflug für alle Kinder (Schule und Kindergarten) organisiert. Mit dem Schulbus von der Fundaţia Pacea fuhren wir zu einer Jugendherberge, die in der Nähe von Târgu Neamţ mitten im Wald liegt. Eine besondere Freude hatte jedes Kind mit dem eigenen schön bezogenen Bett in der Herberge, dem Abendessen wie in einem Restaurant und dem Lagerfeuer. So waren diese zwei Tage eine wunderbare Erfahrung für die Kinder!

Daheim ist es anders. Für gewöhnlich spielt sich das ganze Familienleben im Olympiadorf (eine ehemalige Kolchose und Viehzuchtbetrieb) in einem einzigen Raum ab. Die Wohnsituation ist sehr ärmlich, Wasser- und Stromversorgung mangelhaft und die Gebäude oft in sehr schlechtem Zustand. Hier lebt die Mehrheit der Kinder, die die Sozialschule der Fundaţia Pacea besuchen.

Es gab auch noch Ferienprogramm für die Schüler:innen. Neben vielen kreativen Workshops, die uns die Gaben des Heiligen Geistes näherbrachten, besuchten wir die Berufsfeuerwehr und ein Seniorenheim, was den Bewohner:innen viel Freude bereitete.

Danach hatten auch die Kindergartenkinder noch eine Woche Ferienprogramm und dann fing die Schule auch schon wieder an.

Seit Schulbeginn gehe ich wieder regelmässig in die Schule und helfe den Kindern beim Schreiben, Rechnen und vor allem beim Lesen. Um die Kinder besser beim Lernen zu unterstützen, haben wir seit kurzem, auf Wunsch des Lehrers, mit Nachhilfeunterricht begonnen. Einige Kinder sind sehr leseschwach. Da braucht es viel Ermutigung und Zuwendung. Eines Tages lief mir Vasilica entgegen, umarmte mich und sagte: „Sora, ich habe ein Haufen (so viel) gelesen.“ Tatsächlich merkte ich, dass er einen kleinen Fortschritt gemacht hat und dafür wurde er entsprechend gelobt. Auch Sr. Malgorzata von Polen, die seit einem Jahr bei uns ist, geht gerne zu den Kindergartenkindern, um die Erzieherin Cornelia zu unterstützen.

Nach einer langen pandemiebedingten Unterbrechung konnten Pr. Mihaiţa Popovici und seine Frau das Sozialzentrum „Iubire şi Speranţă” eröffnen und die Aktivitäten mit den Kindern aus sozialschwachen Familien wiederaufnehmen. Weiterhin kümmert sich Frau Anca auch um arme Familien, Kranke und alleinstehende alte Menschen in abgelegenen Dörfern rund um Roman.

Seit Mitte Juni leben drei ukrainische Familien, sechs Erwachsene und acht Kinder bei uns in unserem Wohnhaus. Die Frauen haben immer für uns mitgekocht und wir haben wie in einer großen Familie zusammen gegessen. Vor zwei Wochen ist die Familie mit fünf Kindern nach Iasi übersiedelt, weil sie dort ein Familienhaus zur Verfügung gestellt bekamen.

Liebe Missionsfreundinnen und Freunde, von Herzen danke ich Euch auch im Namen meiner Mitschwestern ganz herzlich für Eure treue und großzügige finanzielle Unterstützung bei all unseren missionarischen Aufgaben, sei es für die Roma-Kinder, für alte und kranke Menschen und arme Familien. Auch von ihnen allen ein frohes Danke!

Wir Schwestern der rumänischen Kommunität wünschen Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest. Mögen wir alle mit Seinem Frieden, Seiner Liebe und Seinem Heil an der Krippe beschenkt werden! Gottes Segen begleite und beschütze Euch alle durch das Neue Jahr 2023!

Sr. Maria Chiara

 

 

Zurück